Sie sind hier: Touren > Roadbooktouren > Tour zum Katzenstein
DeutschEnglishFrancais
28.6.2017 : 9:05 : +0200
Sponsoren Links

Tour zum Katzenstein - Die Panorama-Trail-Tour

Diese Tour wurde im Heft 8/05 der BIKE SPORT NEWS vorgestellt

Das klingt bald etwas übertrieben, aber nehmt mal die Runde unter die Räder und ihr werdet sehen das ist nicht übertrieben. Schon kurz nach Beginn der Tour in der Nähe des Kalkwerkes erreicht ihr den legendären Ulmknochen. Dazu brauch ich hier nichts mehr zu sagen.
Der altehrwürdige Enduropfad aus vergangenen Zeiten verlangt schon nach einer guten Bikebeherrschung um sich ein Grinsen ins Gesicht zu fahren. Nach kurzen Verschnaufpausen auf einfachen Wegen, geht es auf einem schönen Waldweg und später Trail hinab ins Pockautal. Zu lange verweilen wir dort nicht, weil es dann in in weiteres schönes Bachtal geht - das Knesenbachtal. Seicht bergan erreicht man dann Zöblitz - die Serpentinsteinstadt.
Nach einer Auffahrt über einen Wiesentrail kommt man zur Morgensternhöhe in der Nähe von Ansprung. Sie ist nicht die höchste Erhebung im Landkreis, aber vielleicht die mit dem schönsten Panoramablick über das Mittlere Erzgebirge. Die Aussicht sollte man ruhig etwas länger auf sich wirken lassen, das ist Genuss pur.
Schon kurz danach streift die Runde die Hüttstadtmühle, von wo ein schöner Downhill hinab ins Schwarzwassertal führt. Schon der Einstieg in den DH-Trail ist nicht von schlechten Eltern. Erst über Steinstufen und dann über eine Holztreppe führt der Weg dann hinab ins Tal der Schwarzen Pockau. Dieses kleine Flüßlein hat seinen Namen durch die dunkle Färbung des Wasser erhalten. Immer an der Schwarzen Pockau flussaufwärts fahren wir dann bis zum Karrenweg. Der führt dann steil bergauf zum so genannten Grünen Graben, einem Kunstgraben aus vergangenen Zeiten. Er wurde für die Versorgung des Bergbaues in Pobershau angelegt. Jetzt ist er ein idyllisches Wanderrevier(!). An dem Graben führt ein herrlicher schmaler mit Wurzeln gespickter Singletrail entlang.
Der Katzenstein ist dann das nächste Ziel der Route. Genießt den Blick zurück ins Schwarzwassertal. Ruht euch aus, denn es folgt ein weites Highlight - der Königssteig. Das ist ein verblockter Singletrails, wo selbst Hans Rey seinen Spaß hätte. Wer dort sein Arbeitsgerät nicht beherrscht, hat keinen Spaß. Ein knackiger und steiler Trialdownhill verwöhnt den technisch begabten Biker. Die zweite Hälfte des Königssteiges ist ein flacher wurzeldurchzogener Trail an einem Kunstgraben entlang. Genuss pur. Im Hintern Grund, einem Ortsteil von Pobershau angekommen, sollte man das Ganze noch ein wenig wirken lassen, den es geht technisch weiter.
Der beschilderte und markierte Pockautal(wander)weg ist ein technischer Trail, wie für uns gemacht. Er führt euch dann bis zur Kniebreche bei Zöblitz an die B171. Man folgt dem rotweiß markierten Pockautal(wander)weg bis Niederlauterstein. In Sichtweite der Burgruine verlässt man den markierten Weg.
Jetzt ist noch mal Konti gefragt, denn es geht eine Zeit lang nur bergauf und am Ende noch mal steil auf losem Untergrund. Auf der Höhe angekommen, ergibt sich noch mal ein schöner Blick Richtung Niederlauterstein, der gekrönt wird von einem Wurzeltrail bergab in Richtung Lauterbach. Dem Erzgebirgsbesucher ist dieser Ort bekannt durch sein "Waldbenzin", dem Lauterbacher Tropfen. Wer diesen ungesüßter Magenbitter nicht probiert hat, war nicht im Erzgebirge. Die Gelegenheit kann man gleich wahrnehmen, die Strecke führt direkt an der Likörfabrik Ullmann vorbei, wo eben dieser höllisch gute Schnaps gemacht wird.
In früheren Zeiten war das Gebräu die zweite Währung der Region. Mit einer Flasche Lauterbacher konnte man manches regeln.Kurz danach erreicht man den Lauterbacher Knochen, von wo aus man noch mal eine Blick zurück zum schönen Dörfchen werfen sollte.
Kurz vor dem Adlerstein, der höchsten Erhebung im Lengefelder Gebiet, mit 675 Metern, führt die Route bergab bis zur Silberstraße, der B101. Sie ist die Lebensader des Erzgebirges und das schon seit mehreren hundert Jahren. Der Mountainbiker hat Glück, er nutzt dies nur sehr kurz. Nach einem kleinen Anstieg auf dem Nachtflügelweg, an der Gemeinschaftsantenne von Lengefeld vorbei, bis zum Buschberg mit dem Skilift, geht es dann zurück zum Ausgangspunkt.
Kurz vor dem Ziel kann es der Biker noch mal krachen lassen. Der so genannte Grenzweg ist ein schöner aber relativ flacher Wurzelweg, der zum Abschluss noch mal mit losem Schotter gespickt ist. Die letzen Meter auf Teer hat man dann Zeit die Tour noch mal Revue passieren zu lassen.

Hinweise:

  • sehr schwere Tournur mit einem Mountainbike in sehr gutem Zustand zufahren Fully wird empfohlen
  • Eine sehr gute Kondition und technische Beherrschung des Arbeitsgerätes wird voraus gesetzt!!
  • Knesenbach, Schwarze Pockau und Kunstgräben sind kein Trinkwasser!!

Gasthäuser:
Gasthof Forsthaus Lengefeld/Vorwerk,
Hotel Waldesruh Lengefeld/Obervorwerk,
Gasthof Kalkwerk Lengefeld/Kalkwerk,
Hotel "Zum Bären" Zöblitz,
Bergschänke Pobershau Nähe Katzenstein,
Hotel Schwarzbeerschänke Pobershau/Hinterer Grund,
Bikeshops:
Rad`l Lad`l Lengefeld Augustusburger Straße,
Zweirad Hunger Pockau an der B101,
Bike+Sport Pulsschlag in Olbernhau,
Radsport Weinhold in Marienberg,
empfohlen auch Fahrrad Bauer in Gelenau
Anreise:
Start der Tour ist am Gasthof Forsthaus in Lengefeld/Vorwerk.

Anfahrt ins Vorwerk
Diagramm

Roadbook
auch als NaviiON-Tour

 

Tour zum Katzenstein

Fahrzeit: ca. 4 h
   
Länge: 36,27 km
   
Höhenmeter: 985 hm
   
Tiefster Punkt: 450 m ünN
   
Höchster Punkt: 711 m ünN
   
Schwierigkeit: ******
   
   
Roadbook Th. Frenzel