Sie sind hier: Touren > Roadbooktouren > Zum Knesenbach
DeutschEnglishFrancais
15.12.2017 : 11:18 : +0100
Sponsoren Links

Zum Knesenbach

Der Knesenbach ist ein Zulauf zur Schwarzen Pockau. Die beiden Bäche fließen unweit der Strobelmühle zusammen. Der Knesenbach durchfließt eine reizvolle Erzgebirgslandschaft, die durch urbane Veränderungen im Zuge der Zeit sein heutiges Aussehen erhielt. Der kleine Bach schlängelt sich am Fuße des Burgberges von Zöblitz entlang. An seinen Hängen führen viele alte Wege entlang.
Die Tour beginnt am Gasthof Forsthaus in Lengefeld/Vorwerk. Am Anfang folgt man ganz bequem den markierten Trails T1 bis zum Kalkwerk Lengefeld. Das Kalkwerk ist das älteste noch arbeitete Kalkbergwerk Mitteleuropas. Seit über 475 Jahren (2004) wird hier Kalk gefördert. Diese Historie wird im Museum dargestellt.
Nach dem Parkplatz des Museums geht es dann weiter auf der Route T2 über den legendären Ulmknochen. Danach verlässt man die beschilderten Trails und fährt zur "Vollbebene" bei Pockau. Über den Steinbergtrail kommt man direkt ins Pockautal und an der Ölmühle vorbei. Dieser Trail hat es in sich - er ist mit Sträuchern verwachsen und es lauern Baumstümpfe im Dickicht. Also aufpassen!!! Weiter führt die Strecke dann über den Hohenstein mit 560 m ü.n.N. zum Knesenbachtal. Bei nur seichten Steigungen folgt man dem Flusslauf bis Zöblitz. Dieser Ort ist bekannt durch seinen Serpentinstein und durch die Verarbeitung des Selbigen. Anschauen kann man sich das im Museum im Ortskern.
Jetzt geht es weiter zum Burgberg und über schöne Trails bergab bis ins Pockautal bei Niederlauterstein, bewacht von der markanten Burgruine. Zur Burg bei Zöblitz, die dem Berg seinen Namen gab, gibt es kaum historische Nachweise, was nicht heißen soll, das es die Feste nicht gab. In früheren Zeiten dienten sie dem Schutz der Handelswege durch das Tal. Andere Quellen behaupten sie waren eine Raubritterburg.
Am Fuß der Burgruine Niederlauterstein fließt das kleine Flüsschen Schwarze Pockau, welches 1999 und 2002 zu trauriger Berühmtheit gelangte. Es schwoll in kürzester Zeit zu einem reißenden Strom an und verwüstete den gleichnamigen Ort an seinem Zusammenfluss mit der Flöha.
Die Biketour führt nun bergan Richtung Lauterbach, bekannt durch den Lauterbacher Tropfen, einem ungesüßten Kräuterschnaps. Er galt in der DDR als zweite Währung. Mit ihm konnte man Räuchermänneln und seltene Autoteile erstehen. Er wird seit Generationen bei Ullmanns im Oberdorf hergestellt. Eine Weitere aber kulturelle Sehenswürdigkeit ist die alte Wehrgangkirche am Ortsausgang Richtung Marienberg.
Über den Lauterbacher Knochen führt die Route weiter am Adlerstein (675,1m) vorbei zur B101. Sie ist die Schlagader des Erzgebirges. Ihren Verlauf zeichnet auch die Silberstraße - Sachsens erste Ferienstraße. Kurz vor dem Ende der Tour fahren wir noch an einem kleinen Holzhäuschen im Wald vorbei, welches von Reinhardt Rother, dem Stadchronisten von Lengefeld vor dem Krieg, erbaut wurde. In den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts diente es Fritz Selbmann, Schwermaschinenbauminister der DDR, als Jagdhaus.

Gaststätten:
Gasthof Forsthaus Lengefeld/Vorwerk,
Gaststätte Kalkwerk, Lengefeld/Kalkwerk,
Hotel Bergschlößchen, Pockau,
Gasthof Ratskeller, Zöblitz,
Gasthaus Zum Bären, Zöblitz
Bikeshops:
Rad`l Lad`l, Lengefeld,
Zweirad Hunger, Pockau

Anfahrt zum Ausgangspunkt
Diagramm
Kartenskizze

Roadbook

 

Zum Knesenbach

Fahrzeit: ca. 2 h
   
Länge: 26,64 km
   
Höhenmeter: 724hm
   
Tiefster Punkt: 421 m ünN
   
Höchster Punkt: 680 m ünN
   
Schwierigkeit: ****
   
   
Roadbook Th. Frenzel